Spielberichte


K(l)eine Überraschung beim Duell "David gegen Goliath"

22.12.15

Die dezimierten Gastgeber wollten in der Rolle des "Davids" dem "Goliath" die Stirn bieten. Leider wurden aber bereits im ersten Viertel die Grenzen klar aufgezeigt, in dem der BBC Coburg frühzeitig eine zweistellige Führung herstellte. Die Defense der Elbriesen lies im ersten Spielabschnitt zu viele einfach Punkte zu und kam selber nur verkrampft zu Punkten, so dass es nach 10 gespielten Minuten und dem 26:13 nach einer Demontage aussah. Doch "David" ging im zweiten Viertel beherzter zur Sache und Michael Zenker führte einmal mehr sein Team an, so dass dieser Spielabschnitt sogar mit 19:15 aus Heimsicht gewonnen werden konnte.
Auch im dritten Viertel blieb die Kiste ausgeglichen, Coburg verwaltete den Vorsprung und baute diesen leicht aus. Im Schlussabschnitt zerstörten dann zwei erfolgreiche Dreipunktwürfe der Gäste in Folge die kurze Hoffnung des BCD, nachdem man nochmal einstellig herankam.
Mit einem gerechten 16-Punkte Vorsprung gewinnen die Gäste aus Coburg beim letzten Spiel des Trainers Jörn Müller, der mit kommendem Nachwuchs andere "Spieltage" zu bestehen hat. Wir sagen vielen Dank an Jörn, der sein Amt nun an die bisherigen Co-Trainer Oli Fischer und Ronald Trautsch übergibt.

 

BC Dresden - BBC Coburg 67:83 (13:26, 32:41, 46:58) BC Dresden: Zenker 24, Tscheuschner 17, Reichel 7, Stenz 6, Köster 5, Pesth 4, Pappermann 2, Rosjat 2, Greiner 0

 

 

Niederlage an der Waldnaab

29.11.2015

Für die Mannen des BC Dresden ging es am 8. Spieltag der Saison in die bayerische Oberpfalz zum DJK Neustadt an der Waldnaab. In der heimelig ausgeleuchteten 70er Jahre Betonsporthalle wurde man mit Kaffee und Kuchen und einem durchaus interessanten Jugendspiel begrüßt. Doch mit der Gastfreundschaft war es spätestens zu Beginn des 1. Viertels vorbei.

    Ohne den beruflich verhinderten Topscorer Michael Zenker war der Druck auf die 11 angereisten Elbriesen anscheinend ein wenig zu groß. Tobias Merkl, immerhin drittbester Punktesammler der gesamten Liga, streute allein im ersten Durchgang 13 Punkte für die Neustädter ein. Das Team aus dem Elbflorenz befand sich bereits nach wenigen Minuten mit 11 Punkten im Hintertreffen. Dann wurde Markus „El Flocko“ Greiner eingewechselt und seine 9 Punkte im Eröffnungsviertel weckten die Gäste. Trotzdem verlor man das Viertel deutlich mit 30:18. Besonders in der Verteidigung war dies eine indiskutable Leistung. Gästecoach Müller appellierte an die defensive Ehre seiner Spieler und wurde in den verbleibenden Vierteln erhört.
    Den zweiten Abschnitt gewann man mit 13:12, das dritte Viertel entschied die DJK mit 16:13 für sich, der Schlussabschnitt endete pari pari mit 14:14. Im Endergebnis stand also eine verdiente Auswärtsniederlage mit 72:58. Das Spiel wurde bereits im 1. Viertel verloren, als man einfach nicht wach und konzentriert genug war. Infolge gelang es nicht, die Gastgeber in ernsthafte Bedrängnis zu bringen. Diese brachten den Sieg routiniert und abgezockt über die Zeit. 

BDC: Slavik 14, Greiner 11, Rosjat 10, Pesth 8, Reichel 5, Nikitin, Rockel je 4, Stenz 2, Mickelat, Tscheuschner, Pappermann

DJK: Merkl 19, Stych 16, Meißner 8, Montana, Ponfick je 6, Gibson, Sailer je 5, Kuchinka 4, Perschnick 2, Merkl S. 1, Tomaszec, Sailer


BC Dresden durch Dreier-Regen überrannt

Mit lediglich 9 Spielern stellte sich das Team der Gastgeber den jungen Gästen der Regnitztal Baskets entgegen. Mit einer tiefen, aber dennoch effektiven Zonenverteidigung  des BCD wurden sowohl die Schützen als auch die Innenspieler gut aus dem Spiel genommen. Die hohe Geschwindigkeit aus den Ballgewinnen und Stops auf beiden Seiten führte aber zu etlichen Fehlwürfen auf Gästeseite und zahlreichen Fehlpässen des Heimteams, so dass es nach dem ersten Viertel lediglich 11:7 stand. Nach der Viertelpause blieb  das Basketballspiel  lange zäh, bevor die Randbamberger dann etwas mehr Spielkontrolle gewannen und einen 3-Punkte-Vorsprung in die Kabine nahmen (24:27). Im dritten Spielabschnitt waren die Gäste nun auf die Zonenverteidigung der Elbriesen eingestellt und spielten in einer weiten Aufstellung ihre Schützen frei. Da auch einige Offensivrebounds den Weg hinter die Dreierlinie und von dort wieder in den Korb fanden, verhalf den Regnitztalern zu einem komfortablen 20-Punkte-Führung Ende des dritten Viertels. Die Gastgeber zeigten aber vor 70 Zuschauern Moral und spielten im letzten Viertel munter mit, so dass es am Ende „nur“ eine 19-Punkte-Niederlage war (51:70).

BCD: Zenker 15, Stenz, 8, Reichel 7, Tscheuschner 7, Rosjat 6, Pesth 4, Krüger, Greiner-Stöffele je 2, Köster 0

Regnitzal Baskets: Haßfurther 15, Mandana 14, Wolf 11, Feuerpfeil 8, Rothbarth 6, Keppeler, Kral  je 4, Fichtner, Gonnert je 3, Ueberall 2, Nicklaus 0


BCD gelingt 2. Saisonsieg!

Nach zuletzt bitteren Niederlagen fuhr die 1. Mannschaft des BC Dresden mit einer klaren Erwartungshaltung zum Tabellennachbarn nach Nürnberg. Ein Sieg musste her, um weiterhin um den Klassenerhalt mitspielen zu können. Außerdem wollte man nicht umsonst 6 Stunden am Sonntag im Auto verbracht haben.
Nach einer Schweigeminute, zu Gedenken der Opfer der Terroranschläge in Paris am vergangenen Freitag, ging es dementsprechend motiviert in den ersten Spielabschnitt. Den Zuschauern in der gemütlichen Schulsporthalle des Gastgebers wurde attraktiver Offensivbasketball geboten, vor allem Michael Zenker vom BCD zeigte sein breit gefächertes Arsenal an Post Moves. Aufgrund von Abstimmungsproblemen in der Zonenverteidigung der Dresdener ging das Viertel dennoch mit 21:22 verloren.
Im zweiten Spielabschnitt ging man nach energischer Ansprache von Head Coach Müller fokussierter zu Werke und erhöhte den Druck in der Defensive, 33:37 stand es zur Pause für die Elbflorentiner.
Der Beginn der zweiten Halbzeit war leider durch mangelnde Konzentration der Gäste geprägt, der Ball lief nicht mehr, der Angriff stagnierte. Die Gastgeber schlugen daraus natürlich Kapital und gingen vor Beginn des letzten Viertels mit 54:53 in Front.
Die wichtigste Phase des Spiels war durch Nervosität und hässlichen Basketball auf beiden Seiten geprägt. Glücklicherweise hatten auf Seiten der Dresdner Hannes Ramm und Paul Stenz nicht vergessen, ihre Eier einzupacken. Beide erzielten wichtige Körbe, beziehungsweise Freiwürfe in der Crunchtime. Die Gastgeber waren nicht in der Lage die aggressive Verteidigung der Elbriesen zu knacken. Verdient wurde mit 75:65 gewonnen!
BCD: Zenker 22, Ramm 12, Pesth 10, Slavik 7, Stenz, Tscheuschner je 6, Rockel 4, Greiner 3, Köster, Nikitin je 2, Mickelat 1, Reichel


BC Dresden unterliegt gegen starke zweite Vertretung von Science City Jena

19.10.2015

 

Die Gastgeber hatten sich viel vorgenommen. Mit dem Wissen um das starke Pressing der Jenenser wurde in der Woche hart am Pressbreak trainiert.

Völlig überraschend verteidigten die Gäste aber zu Spielbeginn lediglich im Rückfeld, so dass die Elbriesen strukturiert ihre System spielen konnten. Beide Teams waren heiß, was man spätestens nach dem Austausch von Dunkings in den ersten beiden Angriffen bemerkte. Vor 75 Zuschauern  entwickelte der BCD eine kleine Führung, die bis zur Viertelpause auf 5 Punkte anwuchs. Auch nach 14 gespielten Minuten zog man weiter weg und führte mit 8 Punkten. Dieser Rückstand schien das Startsignal von Science City und der dazugehörigen Presse zu bedeuten. Fortan vertendelten die Dresdner den Ball und Jena konnte zur Halbzeit auf 40:40 aufschließen. Den Start in das dritte Viertel verschlief der Gastgeber komplett: Jena startete mit einem starken 16:0 Run und gaben diesen Vorsprung auch bis zum Spielende nicht mehr her. Herausragend auf Jenaer Seite war David Schmitt, der mit 27 Punkten und 3 Dreiern den Elbriesen das Leben schwer machte.

 

BCD – SC Jena 2  67:82 (22:17, 40:40, 49:66)

 

BCD: Krüger, Zenker je 11, Stenz 9, Rockel 8, Rosjat 7, Pesth 6, Nikitin 5, Reichel, Slavik je 3, Tscheuschner , Greiner-Stöffele je 2, Pappermann 0

 

SC Jena 2: Schmitt 27, Morschhäuser 12, Schmuck 10, Cardenas Ruda 8, Glück KJ 6, Rahn, Schneider, Holthaus je 4, Rietschel 3, Glück G, Shusel je 2


BCD 1 gewinnt mit Kraftakt

Vielen Dank an den Fotografen Michel Lask www.mije-shots.de

10.10.2015

Der erste Heimspieltag der 1. Herren des BCD um Head Coach Jörn Müller in der Saison 15/16 stand vor der Tür. Das Spiel war von der Halle an der Alaunstraße (DKS) auf Grund einer defekten Korbanlage in die Halle am Pohlandplatz (25. GS) verlegt worden, die allerdings einen mehr als gerechten Ersatz darstellte.

 

Gespielt wurde gegen die erste Mannschaft der Fibalon Baskets Neumarkt (ehemals Fibalon Baskets Stauf) mit deren („Star-‘‘)Trainer Martin Ides, die schon eine überaus lange Fahrt in den Knochen hatten. Auch das bayerische Team hatte ihr erstes Spiel, gegen Regnitztal, verloren und war nun genauso wie der heimische BCD I brand-heiß auf ihren ersten Sieg.

 

Es fehlten Tom Tscheuschner, David Köster und krankheitsbedingt Philipp Reichel, der allerdings zur seelischen und moralischen Unterstützung in der Halle war.

 

Beide Teams waren schon 1,5 Stunden vor Beginn des Spiels in der Halle und konnten sich so ausreichend einwerfen und aufwärmen. Bis zum Sprungball füllte sich die Halle um ca. 50 Zuschauern, die das erste Heimspiel begleiteten. Die Bedingungen für ein spannendes Spiel waren also geschaffen.

 

Die Ansage des Coachs vor dem Spiel war klar. Man sollte möglichst von Anfang an Druck sowohl offensiv als auch defensiv auf den Gegner ausüben und das Spiel möglichst deutlich gewinnen. Das Team wollte sich nicht direkt am Anfang der Saison im unteren Viertel der Tabelle festsetzen und unter Zugzwang geraten.

 

Hochmotiviert startete die erste Fünf um Kapitän Paul Stenz mit der Vorgabe in das Spiel, nicht wieder so überhastet mit zu vielen Turnovern, wie in Bamberg, zu beginnen. Leider wurde genau das von den „kleinen“ Spielern zu Anfang nicht umgesetzt, worauf einige Ballverluste folgten. Nach klaren Ansagen des Trainers und des Kapitäns fand sich das Team und das erste Viertel wurde, nach einem Buzzer-Beater-Dreier von Markus Greiner, auch dank des im ersten Viertel starken Center Zenker nur mit vier Punkten verloren. So war der Stand 15:19 aus Sicht der Gastgeber.

 

Im zweiten Viertel erkämpfte sich das Heimteam durch starke Defense das nötige Selbstvertrauen. Vorne spielte man überlegter und ruhiger, ließ den Ball häufiger gut laufen und konnte sowohl unter dem Korb als auch von außen stark punkten. Mit einzelnen guten Läufen konnte man sich zwischenzeitlich um bis zu sechs Punkte absetzten. Zum Ende der ersten Halbzeit stand es 34:31, da die BCDler das zweite Viertel mit 19:12 gewinnen konnten.

 

In der Halbzeit sprach Coach Müller die Fehler der letzten beiden Viertel an und mahnte das dritte Viertel genauso stark zu beginnen wie man das zweite beendet hatte.

 

Dazu kam es leider nicht. Das Team wurde im dritten Viertel gerade im Angriff wieder unruhiger, da die Gäste eine sehr laute und starke Zonen-Verteidigung spielten. In der Verteidigung lief nicht alles rund und so verlor man dieses Viertel wieder klar mit 10:14.Insgesamt stand es nun 44:45.

 

Hochmotiviert dieses Spiel nicht wieder aus den Händen zu geben startete man das letzte Viertel. Es gelang relativ schnell einen Vorsprung zu erarbeiten und diesen bis ein paar Minuten vor Schluss zu halten. An diesem Punkt wurde das Team wieder unruhig und, obwohl die Ansage vom Trainer kam, das Spiel ruhig und kontrolliert zu Ende zu bringen, wurde dies nicht zu 100% umgesetzt. Man suchte zu schnell den Abschluss. Zudem ließ man drei einfache Dreier zu, von denen die Gäste glücklicherweise nur einen trafen. In den letzten Minuten gewann man die Kontrolle zurück, spielte eine starke Verteidigung direkt am Mann und konnte so durch die treffsicheren Freiwerfer Hannes Ramm und Justus Krüger das vierte Viertel mit 18:11 für sich entscheiden.

 

Mit einem Endstand von 62:56 beendete man das überaus spannende Spiel, bedankte sich so bei den anwesenden Fans und machte Phillip Reichel ein schönes Geburtstagsgeschenk.

 

In der kommenden Woche geht es am 17.10.2015 um 16:00 hoffentlich in der eigenen Halle in der Neustadt gegen die Zweitvertretung von Science City Jena. Mit dem in diesem Spiel gewonnen Selbstvertrauen möchte man das kommende Spiel natürlich auch gewinnen.

 

GO BCD!!

 

BC Dresden:

Michael Zenker 13P, Johann Rockel 11P, Max Rosjat 9P, Justus Krüger 8P, Hannes Ramm 5P, Rene Pesth 5P, Paul Stenz 4P, Markus Greiner 3P, Marcus Mickelat 2P, Jens Papperman 2P, Evgeny Nikitin


Unglückliche Auftaktniederlage für die 1. Mannschaft des BC Dresden

05.10.2015
Endlich war es soweit. Nach einjährigem Intermezzo in der sächsischen Oberliga und dem bitteren Abstieg aus der 2. Regionalliga 2014 debütierte das neu formierte Team der 1. Herren des BCD im Basketball-Mekka Bamberg. Der Gegner hieß TTL und war gespickt mit jungen Talenten aus dieser basketballverrückten Region. Mit einem Durchschnittsalter von 20 Jahren wollten sie die BCDler mit jungen Beinen in Grund und Boden rennen, was im Verlauf des Spiels durchaus gelingen sollte.
Der neue Head Coach Jörn Müller schickte eine bis in die Haarspitzen motivierte 1. Fünf um den jüngst ernannten Kapitän Paul Stenz auf’s Parkett. Die Vorgabe harte Defense zu spielen wurde direkt umgesetzt, vor allem Daniel Cheledinas (ehemaliger Pro-B-Spieler der Dresden Titans) „erfreute“ sich einer Sonderbewachung durch den Verteidigungsspezialisten Rene Pesth. Center-Hüne Michael Zenker feierte seine eigene „Block-Party“ mit allein 5 „Rejections“ im 1. Viertel. Kein Bamberger war ihm körperlich gewachsen, er scorte nach Belieben und es war hauptsächlich ihm und den anderen „Big-Men“ um Hannes Ramm, Evgeny Nikitin und Justus Krüger zu verdanken, dass der anfängliche 4 :11 Rückstand auf 19:22 am Ende des Viertels verkürzt werden konnte. Jedoch zeichneten sich im 1. Spielabschnitt bereits deutlich die Probleme und Schwächen im Dresdener Spiel ab, die letztlich zur Niederlage führen würden. Bamberg presste konstant über das gesamte Feld, forcierte unzählige Turnover bereits beim Einwurf und wurde mit einfachen Punkten in Korbnähe und vielen Freiwürfen belohnt. Auch das Boxout gegen die oft kleineren, wendigeren TTLler fiel den Mannen aus dem Elbflorenz nicht immer leicht.
Der rote Faden der stetigen Ballverluste zog sich dann auch durch das 2. Viertel. Es gelang das Spiel zwischenzeitlich beim Stand von 25:25 auszugleichen, doch immer wenn etwas Momentum aufgebaut werden konnte, sabotierte sich die Mannschaft selbst. Der Ball wurde nicht selten direkt beim Einwurf zum Gegner gepasst, der Pressbreak griff nicht wirklich. Das man zur Halbzeit nur mit 8 Punkten zurück lag (36:44), grenzte bei gefühlt 30 Turnover an ein kleines Wunder.
Besserung bei der Ballbehandlung gelobend startete das Team in die 2. Hälfte. Die Bamberger pressten gnadenlos weiter, die Elbriesen lieferten teilweise kreative Passstafetten und generierten einfache Punkte im Fastbreak, unter anderem einen spektakulären „Slam Dunk“ über den hilflosen Moritz Schmitt durch Michael Zenker. Schmitt revanchierte sich beim BCD mit 3 getroffenen Distanzwürfen. Beim Einwurf ließ man sich weiterhin übertölpeln, auch das 3. Viertel wurde verloren. Beim Stand von 54:64 ging es in den Schlussabschnitt. Hier präsentierten sich die Jungspunde aus Bamberg mental abgezockt und ließen nichts mehr anbrennen. Nach Steals durch die Press-Verteidigung zogen sie viele Freiwürfe und verwandelten diese sicher (32 von 47 FW für TTL). Dem BCD fehlte schließlich die Luft für eine spektakuläre Aufholjagd, man verlor auch dieses Viertel und das Spiel mit 74:87.
Was bleibt ist ein bitterer Nachgeschmack: Weniger Ballverluste hätten automatisch mehr Angriffe für den BCD bedeutet und damit mehr Gelegenheiten, die körperliche Überlegenheit unter dem Korb auszuspielen. Aber Spiele werden nicht im Konjunktiv gewonnen. Nun heißt es, Achtung Phrasenschwein!, Mund abputzen und auf den kommenden Samstag konzentrieren, denn dann ist Heimpremiere im neuen BCD-Dome! Das Coaching-Team um Jörn Müller, Ronald Trautsch und Oliver Fischer hat viel Arbeit vor sich, doch auch in der Niederlage gab es genug positive Ansätze auf die sich aufbauen lässt. GO BCD!
PS: Dem ehemaligen BCD-Spieler und Bamberger Hannes Hagen sei auf diesem Weg noch einmal für seine Gastfreundschaft nach dem Spiel gedankt (und bitte putz deinen Kofferraum).
BC Dresden: Michael Zenker(22P), Justus Krüger(10P), Hannes Ramm(8P), Evgeny Nikitin(8P), Peter Resth(8P), Konrad Slavik(5P), Tom Tscheuschner(4P), Max Rosjat(4P), Markus Greiner(3P), Philipp Reichel(2P), Paul Stenz, Johann Rockel
TTL Bamberg: Moritz Schmitt(18P), Daniel Cheledinas(16P), Daniel Heppt(14P), Kilian Hubatschek(11P), Marius Weiß(9P), Felix Loch(7P), Nils Duckarm(6P), Hendrik Land(2P), Markus Müller(2P), Florian Hager, Nikolas Reichmann(2P), Sebastian Fischer


Vorbericht - Saisonstart 1. Herren
Nach einer knapp 10wöchigen Saisonvorbereitung voller Athletiktraining und Konditionseinheiten im Ostrapark und Trainings- und Taktikeinheiten in der Sporthalle auf der Görlitzer Straße und dem „Grau-Grünen Gewölbe“ – dem neuen BCD-Dome auf der Alaunstrasse steht nun das erste Saisonspiel in der Nordstaffel der 2. Regionalliga SüdOst vor der Tür..
Der jeweils aktuelle Trainingsstand konnte in den Testspielen gegen BBC White Devils Cottbus (-24), die 2. Mannschaft der Dresden Titans (-12) sowie gegen die Oberligatruppe der HSG Lok HTW Dresden (+16) geprüft werden.
Natürlich galt es, neben dem Anwenden der neuen Spielzüge, auch die beiden neuen Elbriesen David Köster (kam von HSG Lok HTW Dresden) und den neuen ROOKIE Johann Rockel (kam von Dresden Titans II) zu integrieren. Dies gelang in beiden Fällen mehr als ordentlich.
Gekrönt wurde die Saisonvorbereitung von einem Mini-Trainingslager am vergangenen Sonnabend. In den 4 Stunden konnten die Jungs zeigen, dass Sie Ihre Hausaufaufgaben gemacht und sowohl offensive als auch defensive Systeme verinnerlicht haben.
Am kommenden Sonntag (04.10.), dem Tag nach der deutschen Einheit, ist nun die Zeit gekommen um das erste Saisonspiel zu bestreiten. Um 13:30 Uhr (kein Schreibfehler) treten wir beim TTL im 290 km entfernten Bamberg an. Kurz vor Saisonbeginn haben sich die Bamberger mit dem in der letzten Saison für die Dresden Titans auflaufenden Daniel Cheledinas erfahren Unterstützung gesichert. Dennoch sind die Elbriesen des BC Dresden nicht gewillt, die Punkte in Bamberg zu lassen.
Am darauffolgenden Sonnabend (10.10.) hat dann das Dresdner Heimpublikum das erste Mal die Gelegenheit die Jungs in der 2. Regionalliga in Aktion zu sehen. Der Gegner heißt dann um 17:00 Uhr Fibalon Baskets Neumarkt. Sowohl Zeit als auch Ort bieten die perfekte Möglichkeit sich für den samstäglichen Partyabend vorzubereiten. Startereignis sollte dabei selbstverständlich an jedem Heimspieltag der Besuch des Spiels des BC Dresden sein.
Lasset die Spiele beginnen!

29.11.2015

Für die Mannen des BC Dresden ging es am 8. Spieltag der Saison in die bayerische Oberpfalz zum DJK Neustadt an der Waldnaab. In der heimelig ausgeleuchteten 70er Jahre Betonsporthalle wurde man mit Kaffee und Kuchen und einem durchaus interessanten Jugendspiel begrüßt. Doch mit der Gastfreundschaft war es spätestens zu Beginn des 1. Viertels vorbei.
    Ohne den beruflich verhinderten Topscorer Michael Zenker war der Druck auf die 11 angereisten Elbriesen anscheinend ein wenig zu groß. Tobias Merkl, immerhin drittbester Punktesammler der gesamten Liga, streute allein im ersten Durchgang 13 Punkte für die Neustädter ein. Das Team aus dem Elbflorenz befand sich bereits nach wenigen Minuten mit 11 Punkten im Hintertreffen. Dann wurde Markus „El Flocko“ Greiner eingewechselt und seine 9 Punkte im Eröffnungsviertel weckten die Gäste. Trotzdem verlor man das Viertel deutlich mit 30:18. Besonders in der Verteidigung war dies eine indiskutable Leistung. Gästecoach Müller appellierte an die defensive Ehre seiner Spieler und wurde in den verbleibenden Vierteln erhört.
    Den zweiten Abschnitt gewann man mit 13:12, das dritte Viertel entschied die DJK mit 16:13 für sich, der Schlussabschnitt endete pari pari mit 14:14. Im Endergebnis stand also eine verdiente Auswärtsniederlage mit 72:58. Das Spiel wurde bereits im 1. Viertel verloren, als man einfach nicht wach und konzentriert genug war. Infolge gelang es nicht, die Gastgeber in ernsthafte Bedrängnis zu bringen. Diese brachten den Sieg routiniert und abgezockt über die Zeit. 

BDC: Slavik 14, Greiner 11, Rosjat 10, Pesth 8, Reichel 5, Nikitin, Rockel je 4, Stenz 2, Mickelat, Tscheuschner, Pappermann

DJK: Merkl 19, Stych 16, Meißner 8, Montana, Ponfick je 6, Gibson, Sailer je 5, Kuchinka 4, Perschnick 2, Merkl S. 1, Tomaszec, Sailer